DJ WERNER:
JORDAN RAKEI- "ROOFTOP"

Neben "Talk To Me" zählt "Rooftop" zu meinen Lieblingstracks auf Jordan Rakeis "Cloak", dem Debütalbum des meiner Meinung nach talentiertesten australischen Soul-Musikers derzeit. Schon 2014 teleportierte Rakei mich mit seiner zweiten EP "Groove Curse" in erdpferne andere Sphären, als er mit seiner klaren, warmen Stimme und seinem ausserordentlich jazzigen Soul das Exempel dafür lieferte, wie Neosoul der frühen Nullerjahre à la Maxwell, D'Angelo, Musiq Soulchild und Dwele übersetzt im Jahr 2016 klingt. So viel habe ich seit Dorniks "Something About You" nicht mehr gefühlt. (Und seit Interstellar...)

Von da an war für mich klar - diese EP, und der Mann dahinter, Jordan Rakei, wird für immer einer meiner All-Time-Favorites bleiben. Umso neugieriger und ergeben musste ich auf das warten, was folgen sollte. 
Und so kam "Cloak", wie erwartet, als eine musikalische Offenbarung: Nicht nur Rakeis hohe Gesangskunst, die sich in den Breiten seiner Range, besonders den Höhen, und in seinen genialen Ad-libs präsentiert - auch seine Fähigkeiten als Multinstrumentalist am Klavier und an der Gitarre, aber vor allem sein eingefleischter, echter Soul sowie seine Gabe Jazz so organisch mit RnB und HipHop verschmelzen zu lassen, beweisen ein weiteres Mal, dass er einer der wertvollsten Künstler unserer Zeit ist. 

Natürlich hat das nicht nur DJ Werner erkannt - sondern auch schon der ein oder andere großartige Musiker, wie Tom Misch, Ta-Ku und Disclosure, mit denen aus Brisbane stammende und mittlerweile in London lebende Sänger bereits zusammengearbeitet hat.


Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist: Jordan Rakei spielt am 29.10. in der Ritter Butzke in Berlin.